Institut für Energietechnik (IET)
HSR

IET Newsletter 12/2018 - Jahresrückblick

Windenergie

Im Jahr 2018 haben wir angefangen, ein neues Forschungsprogramm im Bereich der Windenergie aufzubauen. Wir haben bereits zwei Machbarkeitsstudien für spannende Innovationen durchgeführt und beantragen nun grössere Projekte für die Weiterentwicklung dieser Ideen. Ausserdem haben wir die Finanzierung vom Bundesamt für Energie für ein neues Projekt „Pragmatic Choice of Wind Models in Complex Terrain“ gesichert. Weiterhin planen wir diverse Projekte in den Bereichen Hybrid-Systeme (mit Photovoltaik, Windenergie und Speichersystemen), Messtechnik (Druck- und Akustikmessungen an Rotorblättern) und Digital Twin (Machine Learning für Leistungskennlinienprognosen). Wir laden alle Interessenten herzlich zu unserer spannenden Veranstaltung „The First Swiss Wind Energy R&D Forum“ am 15. Mai 2019 an der HSR in Rapperswil ein.

Kontakt: Sarah Barber

Akustische Simulationen

Akustische Eigenschaften von Maschinen und Alltagsprodukten spielen heute eine immer grössere Rolle. In einem laufenden Projekt werden die Integration von akustischen Simulationen in die Produktentwicklung sowie die Erweiterung der Methodenbasis für die Entwicklung angestrebt. Somit sollen dem Ingenieur zu einem frühen Projektzeitpunkt Methoden und Vorgehensweisen bereitgestellt werden, um den jeweiligen Beitrag seiner Baugruppe zur Gesamtgeräuschentwicklung zu erfassen und zu optimieren.

Kontakt: Alain Schubiger

High Performance Computing

Als Forschungsgruppe sind wir in der erfreulichen Lage, dass wir immer genügend Rechenleistung zur Verfügung haben. Ermöglicht wird dies durch den neuen Rechencluster, dessen 480 Kerne ständig für uns arbeiten.

Kontakt: Adrian Rohner

 

Lichtbogensimulationen

Lichtbögen entstehen u.a. in elektrischen Schaltanlagen, wo sie zu unerwünschtem Materialverschleiss führen können. Das mathematische Verständnis und die Simulation solcher Lichtbögen stellt eine komplexe Herausforderung im Bereich der Multiphysik dar. Am IET wurde das dafür notwendige Know-How in mehreren Projekten aufgebaut. Entsprechende Simulationen umfassen die Kopplung von mechanischen, elektrischen, thermo- und fluiddynamischen Phänomenen, diese konnten erfolgreich zur Verbesserung von elektrischen Geräten eingesetzt werden.. In den nachfolgenden Bildern ist ein sich öffnender Schalter vereinfacht dargestellt, zwischen dessen Kontakten ein Lichtbogen entsteht, sich von einem der Kontakte ablöst und entlang einer Stromschiene aus dem Bereich des Schaltvorgangs herausgeführt wird.

Kontakt: Mario Mürmann

Digital Twin

In diesem Jahr konnten wir das Konzept eines digitalen Zwillings („Digital Twin“) anhand unterschiedlicher Ansätze in zwei anspruchsvollen Projekten erfolgreich umsetzen.
In einem der Projekte im Bereich der Labortechnik wurde das erarbeitete digitale Modell verbessert 
und mit zahlreichen Experimenten abgeglichen, so dass die Simulationen äusserst präzise und zuverlässige Daten liefern. Das Verhalten des realen Modells unter verschiedenen Umgebungsbedingungen und Einsatzsituationen kann so dank des digitalen Zwillings schnell und ausreichend genau berechnet werden.
Im einem zweiten Projekt wurden zahlreiche Sensordaten von der realen Anlage ermittelt und in einem Python-Modell weiter verarbeitet. Dieses Projekt ist auf die Gesamtarchitektur mit Datenakquisition, Cloud-Anbindung, Verarbeitung der Daten sowie deren Visualisierung fokussiert.

Kontakt Adrian Rohner

 

Strömungssimulation: CFD, Open Source und Lattice Boltzmann

Im Jahr 2018 haben wir unsere Aktivitäten im Bereich Strömungssimulationen diversifiziert. Nicht nur haben wir einige Projekte auf Wunsch der Kunden komplett mit OpenFOAM durchgeführt, wir haben auch angefangen Simulationen des Bolund Hill mit der Lattice-Bolzmann Methode durchzuführen.

Kontakt: Alex Weber

Newsletter

Für den Newsletter per Mail:
anmelden / abmelden

Folgen Sie uns