Institut für Energietechnik (IET)
HSR

Neu im Frühlingssemster: 4. Durchführung des CAS CFD

Strömungssimulationen nehmen in vielen Forschungs- und Entwicklungsabteilungen eine immer zentralere Rolle ein. Sie erlauben Einblicke in Prozesse und Produkte, welche mit Messungen nicht oder nur schwer zu gewinnen sind. Dies ermöglicht Unternehmen, ihre Produkte mit Simulationen effizient und kostengünstig zu verbessern und sich auf dem Markt zu behaupten. Die Anwendung von Strömungssimulationen ist allerdings herausfordernd und viele Anwenderinnen und Anwender können nur einen Teil der Prozesse nachvollziehen, die im Hintergrund der benutzten Software ablaufen. Um die Qualität der Arbeit und die Effizienz beim Erstellen von Simulationen sicherzustellen, wird deshalb eine entsprechende Weiterbildung sehr empfohlen.

Wissenstransfer von der Theorie in die Praxis im Modul "Best Practice in CFD", eines von drei Modulen im CAS Computational Fluid Dynamics. Im Unterricht mit Gleichgesinnten bauen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer ihr persönliches Netzwerk weiter aus. (Bild: Weiterbildung CAS Computational Fluid Dynamics, HSR)

Europaweit einzigartige Weiterbildung

Vor diesem Hintergrund wurde bereits 2016 an der Hochschule für Technik in Rapperswil der berufsbegleitende Zertifikatsstudiengang CAS Computational Fluid Dynamics ins Leben gerufen. In dieser europaweit einzigartigen Weiterbildung wird Ingenieurinnen und Ingenieuren innerhalb von sechs Monaten umfassendes Fachwissen für die erfolgreiche Anwendung von Strömungssimulationen im Berufsalltag vermittelt. Dazu gehören sowohl modernste Verfahren für CFD-Simulationen als auch ein vertieftes Verständnis der physikalischen Grundlagen der Strömungstechnik und der mathematischen Konzepte für die Simulationen. Das Ziel ist die Vermittlung der theoretischen Grundlagen von Strömungen und Strömungsmodellen sowie deren Anwendung in der Praxis.

Drei erfolgreiche Durchführungen

Unter der Leitung von Marcel Koller wurde 2016 der Weiterbildungsstudiengang aufgebaut. Er erkannte die Wichtigkeit von Strömungssimulationen für die Industrie und das Bedürfnis nach einer berufsbegleitenden Schulungsmöglichkeit für Anwenderinnen und Anwender. "Immer mehr Firmen erkennen den Nutzen von Strömungssimulation für die Entwicklung ihrer Produkte. Oft fehlen Ihnen aber die Mitarbeitenden, die mit der Anwendung und Theorie von CFD-Simulationen ausreichend vertraut sind, um diese korrekt und effizient anzuwenden", ist Koller auch heute noch überzeugt. In der Zwischenzeit hat er die Leitung aufgrund eines Berufswechsels übergeben. Seit 2018 leitet Zoe Stadler den Zertifikatsstudiengang und plant nun erstmals eine Durchführung im Frühlingssemester. "Viele Personen sind im Herbst und in der Vorweihnachtszeit stark ausgelastet, was sich ungünstig auf den Verlauf einer Weiterbildung auswirken kann. Wir möchten deshalb mit dem Wechsel ins Frühlingssemester auch Personen die Teilnahme ermöglichen, für welche die Teilnahme bisher aus terminlichen Gründen nicht möglich war", erklärt sie die Änderung.

Auf das Feedback der bisherigen Teilnehmenden angesprochen, kann Stadler einen positiven Bescheid geben: "Die Rückmeldungen zur Weiterbildung sind sehr positiv, sowohl zur Qualität des Unterrichts wie auch zum Aufbau des Kurses." Wichtig sei ihr insbesondere, dass die Teilnehmenden vom Gruppenumfeld profitieren. "Der Besuch einer Weiterbildung ist auch eine sehr gute Chance, um neue Kontakte zu knüpfen, welche später einen Austausch mit Personen ermöglichen, die in einem ähnlichen Gebiet arbeiten." Sie verweist auf einen Bericht von CADFEM esocaet über einen ehemaligen Kursteilnehmer eines Mitarbeiters von Oerlikon neumag, der bei den CADFEM esocaet erschienen ist.

Praxisbeispiele aus dem Berufsalltag der Teilnehmenden

Für Arbeitgebende der Kursteilnehmerinnen und Kursteilnehmer bringt die Teilnahme einen doppelten Nutzen, denn im Kurs darf eine Problemstellung aus dem eigenen Alltag bearbeitet werden. Dabei wird mit der ihnen bekannten Software gearbeitet. So lernen die Teilnehmenden an einem für sie relevanten Beispiel die korrekte Anwendung der Software und können somit typische Fehler vermeiden.

Der CAS Computational Fluid Dynamics wird von der HSR Hochschule für Technik Rapperswil und CADFEM esocaet durchgeführt. Mehr Informationen finden Sie unter www.hsr.ch/cas-cfd, oder schreiben Sie uns an cas-cfd(at)hsr.ch.  Der Anmeldeschluss für die Durchführung im Frühlingsemester 2020 ist der 15. Januar 2020.

Newsletter

Für den Newsletter per Mail:
anmelden / abmelden

Folgen Sie uns